Auf einem Hügel von Taygetos, 6 km nordwestlich von Sparta, erhebt sich Mystras mit Ruinen und voller Geschichte Mystras war die Hauptstadt des byzantinischen Despotate von Mystras im 14. und 15. Jahrhundert und erlebte eine Periode von Wohlstand und kultureller Blüte. Die Geschichte des «toten Zustandes» von Mystras beginnt heute in der Mitte des 13. Jahrhunderts, als die Eroberung des Peloponnes durch die Franken abgeschlossen war. Im Jahre 1249 baute der fränkische Prinz Wilhelm II. Villehardouin eine starke Mauer und Burg auf der Ostseite von Taygetus, auf der Spitze eines steilen und konischen Hügels, der Mystras oder Myzithras genannt wurde.

In 1259, in der Schlacht von Pelagonien, wurden die Franken besiegt und der byzantinische Kaiser Michael XVI Palaiologos nahm Wilhelm II. Villarduinos gefangen. Um seine Freilassung zu erringen, überliess er die Burgen Megali Maini, Monemvasia und Mystras. 1348 wurde das Despotat von Morea gegründet. 1429 wurde in Moria ein zweiter Despotat geschaffen, dessen Führer Konstantin IAI Palaiologos war. 1443 wurde Konstantin Despot von Mystras, eine Position, die er bis 1448 innehatte, als er zum letzten Kaiser des Byzantinischen Reiches gesalbt wurde.

In Mystras dominieren 7 bedeutende Kirchen mit der Diözese Agios Dimitrios. Es handelt sich um einen Gebäudekomplex, der sich durch den nördlichsten Punkt der Aussenmauer befindet. Es ist das älteste erhaltene Denkmal der Stadt. Hier wurde Konstantin Paleologos zum Kaiser gekrönt – die Gedenktafel mit dem Doppeladler in der Mitte des Tempels bezeugt genau diese Tatsache.

Monemvasia oder Monemvasia oder Monemvasia oder Monovasia, bei den Franken Malvasia genannt, ist eine kleine historische Stadt auf der östlichen Peloponnes. Zu den geretteten Gebäuden und Bauten der Burg gehören Verteidigungsbauten der äusseren Burg und mehrere kleine byzantinische Kirchen. Sein Name ist ein zusammengesetztes Wort, das von den beiden griechischen Wörtern Moni und Emvasis abstammt. Viele der Strassen sind schmal und nur für Fussgänger geeignet. Die Bucht von Palea Monemvasia befindet sich im Norden. Der Spitzname von Monemvasia ist «Gibraltar des Ostens», weil es sich in einer Reduktion befindet, die mit dem Felsen von Gibraltar identisch ist. Das Gebiet von Monemvasia ist ein geschützter Lebensraum des Natura-2000-Netzes.

Am südöstlichen Ende der Präfektur Lakonien befindet sich Elafonisos mit dem berühmten Strand von Simos und. In der Antike war das heutige Elafonisos keine Insel, sondern die Halbinsel «ONOU GNATHOS», so Pausanias, der bei seiner Tournee die Stadt in das jetzt untergetauchte Gebiet der kleinen Insel Pavlopetri verlegt. Pavlopetri ist eine kleine Insel gegenüber Elafonisos. In der weiteren Umgebung gibt es archäologische Funde, die von der Besiedlungsdauer des Gebietes seit der Antike zeugen. Zwischen der Insel und dem Festland befindet sich eine antike Stadt, die ein paar Meter unter die Oberfläche gesunken ist, etwa 5 Jahrtausende alt. Ursprünglich wurde geschätzt, dass die Stadt um 1600-1100 v. Chr. erbaut wurde. aber spätere Forschungen ergaben, dass die Stadt vor 2800 v. Chr. , zu Beginn der Bronzezeit, bewohnt war. Es ist wahrscheinlich, dass die Stadt in 1000 v. Chr. versank. Andere glauben, dass Pavlopetri 375 n. Chr. erobert wurde. vom selben Erdbeben, das Gythio zerstörte.

Elafonisos ist ein geschützter Lebensraum von Natura 2000.